Kontakt:                       

GTVS Pastinakweg 10

1220 Wien   

 

Tel: 01/734 1601

Fax: 01//734 1601 110                 

Mail: vs22past010k@m56ssr.wien.at


Schulprofil

1. Stammdaten

Öffentliche Ganztagsvolksschule,

verschränktes Modell

Vorschulklasse

1.Schulstufe: 4 Parallelklassen

2.Schulstufe: 3 Parallelklassen

3.Schulstufe: 3 Parallelklassen

4.Schulstufe: 4 Parallelklassen

 

Kinder: 341

Knaben: 165

Mädchen: 176

Anteil der Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache:  ca 27%

 

LehrerInnen

15 klassenführende LehrerInnen

12 LehrerInnen (tw reduzierte Lehrverpflichtung)

1 Sportlehrer

2 Religionslehrerinnen kath.

1 Religionslehrerin evang.

1 Religionslehrerin islam.

1 Religionslehrer kopt.

1 Englisch Nativespeaker – NESSIE Programm

1 Stützlehrerin

2 Sprachheillehrerin – 7 Stunden

1 Beratungslehrerin – 10 Stunde

1 Autistenhilfe – 8 Stunden

1 Lehrerin für hörbehinderte Kinder – 2 St.

10 FreizeitpädagogInnen v. Verein d. WKJB


1.1. Organisationsstruktur

Ganztagesvolksschule nach dem verschränkten Model, das bedeutet, Unterricht und Freizeit werden im Wechsel angeboten.

 

Frühdienst: 7:15 – 7:45

Unterricht und Freizeit: 8:00 - 15:30

Spätdienst: 15:30 – 17:30

 

Frühdienst und Spätdienst werden unentgeltlich angeboten. Im Früh- und Spätdienst werden die Kinder  von unseren FreizeitpädagogInnen und LehrerInnen betreut.

Für Jause, Mittagessen und Betreuung   wird ein Beitrag mit sozialer Staffelung eingehoben.

Ermäßigungen sind bei der MA 10  einzureichen.


1.2. Schüler-/Elternpopulation

Der soziale Status der Familien des Standorts ist unterschiedlich. Die meisten SchülerInnen kommen aus dem direkten Wohnumfeld der Schule und besuchten auch die umliegenden Kindergärten.


1.3. LehrerInnenpopulation

Am Standort sind LehrerInnen aller Altersgruppen vertreten. Sie stehen modernen Lernmethoden aufgeschlossen gegenüber und arbeiten sehr  engagiert und kooperativ. Es gibt viele Lehrerinnen mit zusätzlichen Ausbildungen und Qualifikationen.

Die persönliche und berufliche Fortbildung der Lehrerinnen erfolgt laufend sowohl schulintern als auch in vielen Seminaren der Pädagogischen Hochschule und in Arbeitsgemeinschaften. Jedes Jahr finden schulinterne Lehrerfortbildungen am Standort statt.

 

1.4. Schulisches Umfeld

Die Schule liegt in einem neu geschaffenen Gebiet zwischen Hirschstetten und Breitenlee. Es wurden hier Genossenschaftswohnungen, Gemeindewohnungen, aber auch Einfamilienhäuser besiedelt. Die SchülerInnen kommen meist aus dem Umgebungsbereich der Schule. Für den Großteil der Kinder ist der Schulweg zu Fuß zu bewältigen. Öffentlich ist der Schulstandort mit der Straßenbahn 26, den Autobussen 86A und 95B zu erreichen. Viele Kinder werden mit dem Auto gebracht und/oder abgeholt.

 

Das Schulgebäude wurde neu errichtet und mit dem Schuljahr 1995/96 erstmalig mit zwei Klassen belegt. Die Räumlichkeiten wurden für eine 13-klassige Schule geplant.

Neben den Klassenräumen, stehen Werkräume, Teilungsräume, ein Turnsaal, ein Gymnastiksaal, ein Vielzweckraum, eine Aula mit Boulderwand, eine Bibliothek und ein Raum für künstlerisches Gestalten zur Verfügung. Für den Freizeitbetrieb gibt es sechs Freizeiträume und einen weitläufigen Schulhof mit Spielplatz und Sportplatz. Im Schuljahr 2015/16 wird eine neuer Balanceparcour am Schulgelände errichtet.

Vor dem Schulgebäude befinden sich ein weiterer großer öffentlicher Spielplatz und eine umzäunte Ballsportanlage, den wir mit Einverständnis der Eltern (Beschluss im Schulforum) mitbenützen dürfen.

 

2. Pädagogische Situation

2.1. Unterricht

Für die LehrerInnen in der Schule ist das persönliche Wohlbefinden der SchülerInnen von höchster Priorität, da diese den ganzen Tag in der Schule bleiben. Sie betreuen die ihnen anver­trauten Kinder nach den modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen und mit größtem persönlichem Einsatz im kognitiven, aber auch im sozio-kulturellen Bereich. Am wichtigsten ist das Wohl des Kindes. Auf Teamarbeit sowohl bei Kindern als auch bei LehrerInnen wird großer Wert gelegt. Das System unserer Ganztagsschule bietet grundsätzlich die Förderung aller Kinder in verschiedensten Bereichen mittels qualitätvoller ganztägiger Betreuung durch kompetente LehrerInnen und FreizeitpädagogInnen. Die individuelle Förderung in sprachlichen/kognitiven Bereichen findet primär integrativ im Klassenverband statt (Förderstunden, zusätzlichen Fördern 2.0 Stunden der Stadt Wien und differenzierter Unterricht). Für Kinder, die wegen größerer Defizite längere Zeit begleitet werden müssen, erstellen die KlassenlehrerInnen Förderpläne, die laufend evaluiert und mit den Eltern abgesprochen werden. Eine Stützlehrerin berät das pädagogische Team, führt Elternarbeit durch und betreut zusätzlich einzelne SchülerInnen.

 

Kinder mit besonderen Bedürfnissen werden von einer Beratungslehrerin am Standort betreut.

Eine Sprachheillehrerin steht für Kinder mit sprachlichen Defiziten zur Verfügung.

Als DLPC-Stammschule ergänzt fallweise ein Native Speaker Teacher den Englischunterricht im Haus.

Bereits zwei ausgebildete Therapiehunde verstärken im Rahmen der tiergestützten Pädagogik unser Team.

 

Seit dem Schuljahr 2013/14 werden schulpflichtige Kinder mit unzureichender Schulreife in einer Vorschulklasse besonders betreut und auf dem Weg zur Schulreife gefördert.

 

Die tägliche Lernstunde führt zu einer deutlichen Entlastung der Hausübungsproblematik.

Offenes Lernen in Form von Tages- und Wochenplänen sowie Freiarbeit und projektorientierter Unterricht sind Schwerpunkte in mehreren Klassen. Projekte finden sowohl klassen- als auch schulstufenübergreifend statt. Eine zusätzliche Lernbetreuung im Spätdienst gibt auch Spätdienstkindern Zeit für Verbesserungen, Nachholarbeiten und Zusammenarbeit mit Mitschülern, um die Arbeitszeit zu Hause zu reduzieren.

 

Lesen als Schlüsselkompetenz wird durch unterschiedlichste Projekte besonders gefördert. Eine eigene Schulbibliothek wird regelmäßig genutzt. Jeder Klasse stehen zwei Computer mit Internetzugang zur Verfügung. Eine Sammlung von Lern- und Spielprogrammen ist vorhanden und wird ständig aktualisiert. Ein eingerichteter Leseraum bietet einen Rückzugs- und Lesebereich im Spätdienst.

 

Wir haben Klassen mit vermehrtem Angebot in den Bereichen: Sport, Musik, Theater,  Bildnerische Erziehung oder Werkerziehung,  Projekt: Bewegtes Lernen,

Im Schuljahr 2014/15 dürfen wir erstmals eine ELMU (Elementarmusik) Klasse führen.

 

Projekt- oder Schulsportwochen mit den dritten und vierten Klassen werden regelmäßig und gerne durchgeführt.

 

Seit dem Schuljahr 2013/14 haben wir einen eigenen Sportlehrer am Standort. Er unterrichtet mindestens eine Einheit / Klasse und führt im Zuge seines Unterrichtes sportmotorische Testungen an allen Schülern durch, um einen ausgewogenen, bedarfsorientierten Unterricht zu garantieren. Er übernimmt weiters Beratung und Unterstützung des pädagogischen Teams bei sportlichen Aktivitäten, sowie Elternberatung im Bereich der Gesundheitsförderung.

 

2.2. Schwerpunkte im Bereich der Erziehung

-       eigenverantwortliches und selbständiges Lernen

-       soziale Verantwortung übernehmen

-       respektvoller Umgang miteinander

-       Umweltbewusstsein erwecken und fördern

-       Gesundheitsförderung - Schulprojekt


2.3. Freizeit

Mit dem Freizeitangebot werden folgende Zielsetzungen verfolgt: Aspekte der Erholung und sinnvollen Freizeitgestaltung, des ergänzenden und sozialen Lernens, der sportlichen und kreativen Erziehung, der Schaffung von neuen Möglichkeiten zur Erweiterung des Erlebnishorizontes.

 

Im Freizeitbereich wird daher den Kindern ein breites Spektrum an musischen, kreativen und sportlichen Aktivitäten angeboten.

 

Die eigene Töpferwerkstatt, Tanz u. Bewegungsangebote, kreatives Gestalten und Musicalwerkstatt fördern individuell die kindlichen Veranlagungen.

 

Unsere Schüler nehmen regelmäßig an Bewerben der Mini - Fußball Schülerliga und Handschülercup teil.

 

2.4. Aktivitäten/Service

Während des Schuljahres werden folgende Veranstaltungen organisiert: Feste im Jahreskreis, Buchausstellungen, Auftritte und Feste für und mit Eltern und Gästen, Projektwochen und Projekttage, Schitage, Teilnahme an Projekten der AUVA, Theater- und Museumsbesuche.

 

Wir unterstützen weiter jährlich die Organisation „Rote Nasen“ und das Projekt „Missio“.

Ein täglich angebotener unentgeltlicher Früh- und Spätdienst bis max. 17:30 ermöglicht den berufstätigen Eltern, ihre Kinder gut betreut zu wissen. Während des Spätdienstes finden unterschiedliche Freizeitaktivitäten und Sportangebote im Haus statt.

 

Außerschulische Vereine erweitern unser Spätdienstangebot mit Musikkursen, Englischkursen, Forscherwerkstatt und unterschiedlichen Sportangeboten.


2.5. Angaben zur Schulpartnerschaft

Klassenforen und Schulforen bzw. Klassenelternabende werden auch außerhalb der gesetzlichen Verpflichtung  sofern es notwen­dig ist oder gewünscht wird mehrmals im Jahr abgehalten. Die selbstverständliche Einbin­dung der Eltern in das schulische Leben und die große Bereitschaft von Eltern im Rahmen ihrer Möglichkeit (Berufstätigkeit) und Lehrern zur Zusammenarbeit, auch in schwierigen Situationen, tragen viel zum guten Schulklima bei.

 

Die Kontakte zwischen Elternverein und Schule beschränken sich nicht nur auf die Zusam­menarbeit in der Schule.  Jährliche Weihnachtsfeiern und ein großes Schulschlussfest finden in  Zusammenarbeit mit dem Elternverein statt.

 

Tage der offenen Tür, Informationsabende für Schulneulinge und Vorträge zur Schullaufbahnberatung dienen der ausführlichen Information unserer Eltern.


3. Zukunftsperspektiven

Unser Schulstandort wird aufgrund der vielfältigen und qualifizierten Angebote von Eltern sehr geschätzt. Die Optimierung der ganztägigen Betreuung ist eine besondere Herausforderung, die sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert.

Wir wollen nicht nur modernen, individualisierten Unterricht bieten, sondern einen Lebensraum schaffen, der Ruhe, Motivation und Raum zur persönlichen Entfaltung bietet.

Eine hohe Identifikation mit den Zielen unserer Schule, eine klare Leistungsorientierung zum Fördern und Fordern, und die Bereitschaft für und mit einem Team zu arbeiten, sind die wesentlichen Kriterien zur aktiven Weiterentwicklung.

 

Auch die gute Zusammenarbeit mit den Eltern soll fortgeführt und intensiviert werden, sodass auch in den nächsten Jahren viele Eltern ihre Kinder mit gutem Gewissen unserem Standort anvertrauen.

 

4. SQA- Schulqualität Allgemeinbildung

Seit dem Schuljahr 2013/14 setzen wir den Schwerpunkt „Gesundheitsfördernde Schule“. Im Rahmen eines Entwicklungsplanes wurden folgende Maßnahmen gesetzt:

 

2013/14 – Schwerpunkt Bewegungsförderung bei Schülern

  • Tägliche Bewegungseinheit durch Sportunterricht oder bewegte Freizeit
  • Sportmotorische Tests alle Kinder mit individueller Auswertung und Beratung
  • Pastilight – Sportolympiade
  • Stationentage im Turnsaal

 

Schwerpunkt – Gesundheit im pädagogischen Team

  • Fit to work – Rückenschule/ Rumpfstabilisation
  • Intervisionsgruppe
  • Stressabbau durch Teamarbeit – Verbesserung der Organisationsstrukturen

 

2014/15 – Schwerpunkt „Gesunde Ernährung“ für SchülerInnen

  • Ernährungscoach in jeder Klasse mit Theorie- und Praxiseinheiten
  • Ernährungsinformation im Sachunterricht
  • Gemeinsame Jause jeden Montag
  • Elternvortrag „Gesunde Ernährung“
  • Projekttage „Gesunde Ernährung“ im Freizeitbereich
  • Beitritt dem Netzwerk „WieNGS“ – Wiener Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen

 

Schwerpunkt – Gesundheit im pädagogischen Team

 

2015/16 Schwerpunkt „Mentale Gesundheit“ für SchülerInnen und pädagogisches Team